Blogs sind in der Touristik seit vielen Jahren erfolgreich
Foto: Photocase.de/Ane_W

Blogs und Blogger Relations haben in der Touristik eine vergleichsweise lange Geschichte. Hier gibt es Erfahrungen und Erkenntnisse, die sich gut auf andere Branchen übertragen lassen und darum passt das heutige Expertinnen-Gespräch über Blogs und Blogger in der Touristik bestens zu meiner Reihe über Blogs und Blogger Relations. Angetrieben durch eine frühe Auseinandersetzung mit Bewertungsportalen und Social Media-Kommunikation zwischen Reisenden, Veranstaltern und Destinationen haben sich Blogs in der Touristik seit 2010, teilweise auch früher, mit viel Schwung entwickelt. Hier existieren bereits Strukturen, die Blogger Relations zu etwas Selbstverständlichem machen und sich ständig weiter entwickeln.

Um von den Erfahrungen in der Touristik zu lernen, musste ich nicht lange suchen, sondern konnte meine Kollegin Dörte Behrmann fragen. Sie ist seit 2006, zunächst mit ihrer Agentur energa PR und heute für die Erlebnis Bremerhaven GmbH in der Touristik unterwegs. Erst vor wenigen Monaten hat sie ihr Herz ganz und gar an ihre Heimatstadt und große Liebe Bremerhaven verschenkt und arbeitet inzwischen als Presse-Referentin der Erlebnis Bremerhaven GmbH. Auf ihrem eigenen Blog lädt Dörte unter dem Motto „Follow me too New York“ in ihre erklärte Lieblingsstadt ein. Keine Frage, dass die Zusammenarbeit mit Blogs und Bloggern ein Themenfeld ist, das sie für Bremerhaven und im Gemeinschaftsblog aboutcities oft und gern beackert.

Übrigens: Wenn Sie keine Folge meiner kleinen Reihe über Blogs und Blogger Relations verpassen möchten, abonnieren Sie einfach den faktwerk-Newsletter und erhalten eine Benachrichtigung über den nächsten Beitrag im Blog. Dies sind die nächsten Themen:

  • Blogger Relations: Wie Blogger arbeiten und Blogs funktionieren
  • Alles UND Möbel: Blogs und Blogger für Möbel und Interior Design
  • Blogger im Gespräch

Und jetzt zu Dörte Behrmann und der Bloggerei im Touristik-Umfeld:

In der Touristik sind Blogs schon seit vielen Jahren ein großes Thema. Ich habe den Eindruck, dass die Reisebranche neben der Mode zu den führenden Blogger-Branchen gehört – wenn man das Branche nennen kann. Wieviele Blogs gibt es? Kennst Du da Zahlen?

DB: Schätzungsweise gibt es momentan 1.200 deutschsprachige Blogs im Reisebereich. Rund 400 Blogger haben den Reiseblogger-Codex unterschrieben, für mich ein erstes Indiz für Seriosität.

Das heißt, das Blog steht für einen Qualitätsstandard und seine Partner können sich darauf verlassen, dass er auch eingehalten wird?

DB: Genau. Qualität ist allerdings nur das eine, Transparenz ist das andere.

Die guten Blogger schreiben unter ihren Beitrag, ob er mit Unterstützung realisiert wurde.

Da gibt es Formulierungen wie „wurde mit Unterstützung von … realisiert“ oder „unser Dank gilt … Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.“ Das finde ich einen ganz wichtigen Satz. Er gehört unter jeden Beitrag, der mit Unterstützung oder durch ein Sponsoring entstanden ist.

Und diese Transparenz finde ich ganz wichtig. Die wenigsten Zeitungen und Zeitschriften machen das. Aber diejenigen, die es machen, geben mir als Leser ein viel besseres Gefühl für die richtige Einschätzung des Beitrags.

Mir ist es in der Tat auch wichtig zu wissen, dass ein Beitrag gesponsort wird oder es sich um ein Advertorial handelt. Nur so kann ich die Inhalte in den richtigen Zusammenhang setzen. Wenn nichts dazu drinsteht, habe ich diese Chance als Leser nicht.

DB: Genau. Und tatsächlich ist es ja auch so, dass das europäische Wettbewerbsgesetz vorschreibt, dass der Autor offenlegt, dass er unterstützt wurde. Dennoch zeigt die Erfahrung, es tun nicht alle. Der Reiseblogger-Kodex sieht das vor und ich rate dazu, einen gewissen Qualitätsmaßstab anzulegen, wenn Unternehmen mit Bloggern im Gespräch sind.

Was ist noch wichtig für die Zusammenarbeit mit Bloggern? Wie sollten Unternehmen vorgehen?

DB: Zur Zusammenarbeit mit Bloggern gehört auch, dass man deren Blog mindestens einen Monat regelmäßig liest, am besten aber über einen noch längeren Zeitraum immer wieder verfolgt, was der Blogger schreibt.

Man erfährt dadurch, wie der Blogger schreibt und was er beschreibt. Für Bremerhaven ist es zum Beispiel besonders wichtig, dass ein Blog viele Fotos zeigt, weil wir von Bremerhaven so viel wie möglich im Bild zeigen wollen, um die Attraktivität der Stadt zu belegen. Spannend! Im Zweifel würde meine Wahl daher immer auf Blogs mit weniger Text und vielen, guten Fotos fallen.

Außerdem achte ich darauf, ob gehäuft Rechtschreibfehler auftauchen oder völlig krause Satzkonstruktionen. Das geht einfach zu Lasten der Verständlichkeit und ist für den potentiellen Leser auch nicht angenehm zu lesen. Ich bin auch vorsichtig, wenn mir ein Blogger in einem Beitrag zu verstehen gibt, dass er schlechte Laune hatte. Die totale emotionale Authentizität ist meiner Meinung nach schwierig und bringt den Leser in vielen Fällen nicht weiter. Dabei ist Authentizität natürlich wichtig und sollte auf jeden Fall sein, aber angemessen. Der Blogger muss auch mit einer negativ empfundenen Situation gut umgehen können.

Hast Du da ein Beispiel?

DB: Wenn ein Blogger Bremerhaven erkundet und es beginnt zu regnen, habe ich kein Problem damit, wenn er oder sie das bedauert, beschreibt und auf der Flucht vor dem Regen ein tolles Museum entdeckt, von den Erlebnissen dort berichtet und es total klasse findet. Aber ich habe ein Problem, wenn der Regen so sehr nervt, dass der Tag gelaufen ist und der Blogbeitrag mit mieser Stimmung endet.

Da habe ich schon einen journalistischen Anspruch an einen Blogger.

Bremerhaven ist überraschend, nicht nur am Hafen
Bremerhaven ist überraschend und auf jeden Fall eine Reise wert

Kannst Du in wenigen Punkten zusammenfassen, was nach Deiner Erfahrung besonders wichtig ist für die Zusammenarbeit mit Blogs und Bloggern?

DB: Als erstes: Je genauer der Blogger oder die Bloggerin zur Zielgruppe passt, desto besser. Einem Familienhotel kann nichts Besseres passieren, als eine Mutter, die leidenschaftlich gern bloggt und eine treue Fangemeinde hat. Und für Bremerhaven sind Blogs mit einem Fokus auf Deutschland relevant.

Zweitens ist eine gute Vorbereitung ganz wichtig für den Erfolg, siehe oben. Wer kommt da eigentlich in die Stadt, wer hat welche Vorlieben? Das erfahre ich durch die vorherige Lektüre. So kann ich vor der Reise schon eine Idee geben, die ich für spannend und berichtenswert halte. Selbstverständlich lasse ich sie immer die eigene Erfahrung machen und bin eher nicht dabei, wenn Blogger Bremerhaven besuchen.

Und wie findest Du heraus, wer sich was wünscht? Fragst Du sie?

DB: Ja, das mache ich immer: Kann ich Sie in ihrer Reise unterstützen? Interessiert Sie irgendetwas besonders? Kann ich Ihnen helfen?

Also bietest Du Ihnen Unterstützung an, schmeißt sie aber nicht mit Informationen zu?

Genau, ganz und gar nicht. Ich frage, woran sie besonders Interesse haben. Das können manche sagen, andere aber auch nicht. Wichtig finde ich auch, dass ich die Blogger im Laufe ihres Aufenthalts treffe. Denn damit konnte ich das eine oder andere schon einfangen oder korrigieren.

Wichtig ist zudem: Die Erwartungen an den Blogbeitrag nicht zu hoch stecken!

Es gibt viele Hotels oder Destinationen, die einen Blogger einladen und dann quasi an jedem Abend einen Beitrag erwarten. Sprich: Eine Woche, sieben Beiträge. Das ist aber völlig unrealistisch. Überleg mal: Wenn ich von mir selbst ausgehe und reise, dann reise ich. Dann erlebe ich und bin froh, wenn ich abends noch eben aufschreibe, was ich getan habe. Aber das als professionellen Blogbeitrag noch vor Ort zu verarbeiten? No way!

Der Blogger denkt beim Schreiben schließlich nicht an die Interessen der Destination oder des Hotels …

… sondern daran, was seine Leser wissen wollen!

DB: Genau! Je enger seine Bindung an seine Leser ist, desto besser für ihn und am Ende auch für die Destination, die er beschreibt.

Da muss man sich als Auftraggeber einfach klarmachen, dass er eine viel engere Bindung zu seinen Lesern hat, als ein klassisches Magazin.

Oder ein fest angestellter Redakteur. Blogger wissen auch viel mehr von ihren Lesern, weil sie über die Kommentar-Funktion ganz viel Feedback erhalten oder auch extra Fragen kommen. Sie sehen natürlich auch, welche Artikel besser laufen als andere.

Kannst Du einen Blogbeitrag im Anschluss an einen Besuch fest einplanen?

DB: Gut ist es, wenn Du mit Bloggern auch nach der Reise im Kontakt bleibst, nach dem Motto „Kann ich noch etwas beitragen, brauchst Du noch ein Foto, brauchst Du noch eine Freigabe?“ und vielem mehr, damit Du im Kopf der Blogger und Bloggerinnen bleibst. Gleichzeitig musst Du damit rechnen, dass jemand nach Deinem Termin wieder ein neues Ereignis hat, nach dem Du in den Hintergrund rutscht.

Mein Learning aus der Zusammenarbeit bisher ist, dass ich immer vorher frage „Für wann planst denn Du das?“ und „Kann ich etwas tun, damit der Plan eingehalten wird?“. Und wenn der sagt „Weiss ich nicht.“, dann versuche ich mehr zu erfahren und erkläre auch, dass es für uns als Auftraggeber wichtig ist, dass ein Sommerbeitrag im Sommer kommt und im Zweifel lieber ein Jahr wartet, als vor Weihnachten veröffentlicht zu werden.

Wie lange hat es in der Touristik gedauert, bis Blogs und Blogger sich so etabliert hatten wie heute und eine Rolle in der PR von Unternehmen und Destinationen spielen?

DB: Ich würde sagen rund fünf Jahre. Dazu hat der Reiseblogger-Kodex ganz viel beigetragen. Und ich beobachte, dass sich die Szene gerade im letzten Jahr sehr professionalisiert hat. Tourismuszukunft hat dazu vor kurzem eine sehr schöne Übersicht über die letzten zehn Jahre herausgegeben.

Reisen ist ja eine sehr vielschichtige Welt mit unterschiedlichsten Zielgruppen und Interessen: Der eine will die ganze Welt sehen und reist immer wieder an andere Orte, der nächste findet es am schönsten, immer wieder an den gleichen Ort zu reisen. Diese Vielfalt bilden Blogs sehr gut. Reisen ist ein sehr emotionales und sehr Ich-bezogenes Thema und da ist nichts besser, als individuell beschriebene Reiseerlebnisse abzufragen, nachzulesen und zu sehen „Könnte ich das auch? Möchte ich das auch?“

Passt das zu mir?

DB: Genau, passt das zu mir. Dieser Transformationsprozess gelingt Blogs viel besser als den meisten Print-Magazinen. Blogs können sich als persönliche Empfehlungen lesen lassen. Und Empfehlungen haben heute einen hohen Wert. Als Reiseanbieter hast Du noch eine Menge anderer Möglichkeiten: Mund-zu-Mund-Propaganda, Empfehlungsmarketing und eben die Zielgruppen-Spezifik sind wichtige Marketing-Tools im Tourismus.

Ist in der Zusammenarbeit mit Bloggern schon einmal etwas schiefgegangen und wie hast Du es gelöst?

DB: Ich habe im letzten Jahr mit einem Blogger zusammen gearbeitet, den ich angesprochen hatte weil er ein spannendes Thema und eine große Fangemeinde hat, aber mit dem würde ich nicht wieder arbeiten. Seine Schreibe passte einfach nicht zur Destination und hat hier letztlich auch nicht gefallen. Aber, und das war wiederum gut, der Blogger hat viele, viele Fotos gemacht und veröffentlicht und das hat seinen Blogbeitrag wiederum attraktiv gemacht, Ziel dennoch erreicht!

Wenn mal etwas scheinbar schief geht, heisst das noch nicht, dass alle Mühe umsonst war.

Ich danke Dir, liebe Dörte, für das offene Gespräch und die vielen Erfahrungen, die Du mit uns geteilt hast! Jetzt wüsche ich mir von dir als langjährige Blogleserin noch drei Blogs, die du gern und oft liest. Sie müssen auch nicht aus der Touristik kommen. Verrätst Du sie?

DB: Auf Moment: New York bloggt Journalistin Petrina Engelke. Sie lebt in meiner Lieblingsstadt New York und findet dort auch die irrsten Geschichten und schreibt darüber. Stephan Goldmann und Karsten Lohmeyer schreiben auf Lousy Pennies über guten Journalismus und das interessiert mich als PR-Frau natürlich auch und Nummer drei ist ein waschechtes Reiseblog. Bravebird – eine Frau allein um die Welt. Ute Krantz habe ich mal kurz kennengelernt und sie beeindruckt mich sehr. Außerdem mag ich ihre Schreibe.

 

Sind Sie neugierig geworden? Bleiben Sie dran und lesen Sie im nächsten Blogbeitrag über Blogs und Blogger im Tourismus. Hier können Sie den faktwerk-Blog abonnieren.

Interessieren Sie sich für die Zusammenarbeit mit Blogs? Ich erläutere Ihnen gern die Besonderheiten und Möglichkeiten und unterstütze Sie vom Konzept bis zum Aufbau der Medienkontakte und der Umsetzung im Sinne Ihrer Kommunikation. 

Nehmen Sie hier Kontakt mit mir auf. Ich freue mich auf Ihre Nachricht!

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Reader Interactions

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.